Bildergalerien

Für Ihre Privatsphäre

Falls Sie sich nicht in der Bilder-Galerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an jahn@(*** please remove ***)moinmoin.de und das betreffende Bildmaterial wird kurzfristig entfernt.

  • Da legst die nieder! Das wohl nördlichste Oktoberfest Deutschlands war ein voller Erfolg. Ausgelassene Stimmung an jedem Tisch, die Hohner Dorfmusikanten wussten genau die richtige Musik zu spielen und mehr als eintausend schwingende Tanzbeine konnten die Gäste am Sonnabend in Süderlügum erleben.
    Text/Fotos: Eggers

  • Die Sonne schien zum letzten verkaufsoffenen Sonntag in Bredstedt in diesem Jahr, den der HGV Bredstedt wieder bestens organisiert hatte und so war der Besuch auch zufriedenstellend. Richtig belebt war auch wieder die Osterstraße, vom Eisladen, Aktivitäten für Kinder, Reisen zum Oktoberfest bis hin zur Autoausstellung war für jeden etwas dabei und auch die musikalischen Darbietungen waren vom Feinsten. Das Saxophonquartett „meerKLANG“ und die Marimba Band sorgten für Stimmung und das Digeridoo für ungewohnte Klänge in Bredstedt. Ein Highlight war auch die Modenschau, die Bettina Engelhardt, Inhaberin der „kleinen Lagune“ organisiert hatte. Ganz viele Besucher zog natürlich auch die neueröffnete Ausstellung von HBK Dethleffsen an, die „Eimer für alle“ waren danach oft in der Osterstraße zu sehen.

  • Ein ernstes Thema und jede Menge Spaß, wie gut diese Gegensätze miteinander harmonieren können, beweist alljährlich das vom BISS-Team organisierte – landesweit größte – Fest zum Weltkindertag auf dem Jahnsportplatz. „Den Kindern eine Stimme geben“ hatte die Unicef in diesem Jahr als Motto vorgegeben, und angesichts der stimmgewaltigen Reden, die so manch „große Menschen“ aktuell halten, wollte Bürgermeister Uwe Schmitz dies in Husum vor allem dahingehend verstanden wissen, dass hier alle ihren Teil dazu beitragen, dass der Nachwuchs seine Kindheit und Jugendzeit weitgehend unbeschwert genießen kann. Für einen Nachmittag konnte zumindest Thomas Jarstorff so viele Mitstreiter (inklusive des Wettergottes) wie noch nie zum Mitmachen gewinnen. „Ich brauchte nur zu fragen: ‚Seid Ihr dabei?‘ und erhielt ein klares Ja als Antwort. Dafür ein herzliches Dankeschön!“, freute sich der BISS-Mitarbeiter über die Rekordbeteiligung.
    Text/Fotos: H. Klein

  • Mit den ersten kühleren Herbsttagen beginnt auch die Kohlsaison an den Küchenherden. Zum fünften Mal gab vom 14. Bis 16. September auf dem Schleswiger Capitolplatz die Schleswiger Kohltage. Veranstalter Ingo Harder möchten zusammen mit dem Team vom Hotel Hohenzoller die Kohltage zu einer festen Einrichtung werden lassen. Zahlreiche Kohl-Genießer waren gekommen um den Hausgemachten Kohlrouladen oder etwas von der herzhaften Kohlpfanne zu schlemmen.
    Text/Foto: Labrenz

  • Einen vollen Erfolg konnten die 21 Organisationen verbuchen, die den Blaulichttag am Flensburger Hafen ausgerichtet hatten. Nach einem ganzen Jahr Planung, konnte dieses besondere Event zum dritten Mal an den Start gehen. Das Wetter spielte mit und die Veranstaltung war außerordentlich gut besucht.
    Text/Fotos: Krabbe

  • Seit dem 15. September ist der Jahrmarkt in vollem Gange und taucht die Flensburger Exe in ein buntes Licht. Die Besucher haben großen Spaß in den Fahrgeschäften und an den duftenden Buden. Die Schausteller haben sich ebenfalls wieder etwas einfallen lassen und gewähren ihrer großen und kleinen Kundschaft eine Menge an Vergünstigungen und Aktionen.
    Text/Fotos: Krabbe

  • Die Foodtrucks an der Hafenspitze mussten sich am Samstag noch warmlaufen, heftige Regenschauer zur besten Mittagszeit hatten den Hafen leergefegt. Wer mit den ersten Sonnenstrahlen am Nachmittag doch noch zum Schauen und Probieren kam, wurde mit extragroßen Portionen und besonders freundlichem Lächeln belohnt. Bei schönerem Wetter am nächsten Tag brummte das Foodtruck-Geschäft dann aber - aus der ganzen Region kamen Besucher, um exotische Spezialitäten wie Insektenburger, Falafel, Holländischen Mini-Pancakes, Whisky-Liköre und vieles mehr zu entdecken und mit Familie oder Freunden zu genießen.
    Text/Fotos: Maike Bohlen

  • Vom 8. bis 11. September fand auf dem Schleswiger Stadtfeld der 418. Peermarkt statt. Zahlreiche Besucher aus nah und fern kamen in die Schleistadt, um hier mit der ganzen Familie einen Bummel über den Jahrmarkt zu verbringen. Es wurde auch viel geboten. Wer wollte, konnte sich in einem Labyrinth verlaufen. Zum Glück hat jeder bisher den Ausgang gefunden. Gruselig wurde es im Dr. Haarmann´s Horror Labyrinth. Auf dem Trampolin konnte man die Schwerkraft überwinden. Eine Runde mit dem Autoscooter machte vielen Spaß. Wer abheben wollte, machte eine Fahrt im Twister. Mit viel Glück konnte man beim Loskauf etwas gewinnen. Für den Hunger gab es die eine oder andere Bratwurst mit Pommes.
    Foto/Text: Labrenz

  • Der Himmel hatte seine Schleusen geöffnet. Doch die Fans des SC Weiche Flensburg 08 schreckt eine solche Witterung nicht ab. Schließlich hatte der Klub 2012 den Regionalliga-Aufstieg bei strömendem Regen gefeiert. Jetzt pilgerten 641 Zuschauer zum Manfred-Werner-Stadion und freuten sich über ein verdientes 2:0 gegen Altona 93. Dominic Hartmann (26.) und Fabian Arndt (59.) erzielten die Tore für den Gastgeber.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Zum letzten Mal gab es am 7. September auf dem Kornmarkt den beliebten Musiksommer. Drei Open Air Events hatten die Mitglieder der „Kornmarkt-Höcker“ vor den Türen ihrer Geschäfte organisiert und das mit großem Erfolg. Nicht nur Schleswiger sind gekommen, sonder auch viele Urlauber und Besucher aus dem Umkreis sind am letzten Musiksommer auf dem Kornmarkt gekommen, um gemeinsam zu feiern. Sie alle brachten gute Laune und Tanzfieber mit. Neben edlen Tropfen, frisch gezapftes Bier vom Fass, fruchtigen Cocktails und prickelnden Prosecco konnten die Gäste sich auch auf Schlemmereien frisch vom Grill und lecker belegte Pizza freuen. „Ingo & Friends“ sorgten für eine super Stimmung auf dem Schleswiger Kornmarkt.
    Text/Foto: Labrenz

  • Bei Kaiserwetter erntete die elfte Auflage des Handewitter Sommerlaufs eine große Resonanz. 1110 Teilnehmer waren am Start. Die Kleinsten rannten nur wenige hundert Meter, die Schüler starteten über 2500 und 5000 Meter, während die Erwachsenen sich auch an zehn Kilometer oder gar den Halbmarathon wagten. Das größte Pensum leistete Gyde Lorenzen. Die junge Frau siegte zunächst im Halbmarathon, verschnaufte dann kaum mehr als 20 Minuten und lief dann auch noch die zehn Kilometer, wo sie Vierte wurde.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Extra schick gemacht (ganz in Peter Frankenfeld-Manier) hatte sich Auktionator Klaus Thiem am vergangenen Sonnabend – und das lohnte sich. Denn egal, ob er den von Bayernstars signierten Fußball, die Outdoorlampe oder den Korb mit den 554,90 Euro-wertvollen Gutscheinen für die Untere Neustadt sowie zwei Freikarten für die Partie Hamburger SV gegen Bayern München in die Höhe hob, schneller als ihm lieb war, zückten die Bieter ihre Zwei-Euro-Münzen und warfen sie in den Klingelbeutel. Zum Schluss waren es weit über 400 Euro, die nun den Husumer City-Girls zu Gute kommen. Kein Wunder also, dass sein Fazit lautete: „Neustadt, Du bist spitze!“ Und das wussten auch die Husumer und ihre Gäste zu schätzen. In Scharen tummelten sie sich durch die an diesem Tag besonders herausgeputzte Fußgängerzone, schnackten hier, klönten da, kosteten ein bisschen hiervon und davon, lachten und genossen die spätsommerlichen Sonnenstrahlen sowie die musikalischen Darbietungen in vollen Zügen. So bot das diesjährige Straßenfest wirklich pure „Lebensfreude drinnen und draußen“.

  • Ganz Leck war am vergangenen Wochenende im Ausnahmezustand. Der „Bürgerfestverein Leck e.V.“ zog mit seinem dreitägigen Fest wieder einmal alle Register beim „Tummel & Bummel“. Die zahlreichen Besucher erwartete ein attraktives, abwechslungsreiches Programm entlang der gesamten Hauptstraße, die den Mittelpunkt der Veranstaltungen bildete. Ein riesiger Flohmarkt, Kunstgewerbe, die Präsentation einiger neuen Produkte ansässiger Firmen luden zum Informieren, Stöbern und Verweilen ein. In spätsommerlichem Sonnenschein genossen die Besucher die festliche Atmosphäre. Die Kids lockten viele Mitmachspiele, ein Karussell, eine Hüpfburg, das beliebte Kinderschminken und ein Streichelzoo mit Schafen, Lämmern und Ferkeln. Dazu gaben Mitglieder des Bauernverbandes umfangreiche Infos. Besonderer Anziehungspunkt für die männlichen Besucher waren historische Traktoren, die zum Fachsimpeln einluden. Auf zwei Bühnen gab es ein mitreißendes Musikprogramm, dass es in sich hatte. Zum absoluten Highlight gehörte der Samstagabend. Die Bands „Refreshed“ und „Marvin and the Anvils“ verwandelten die gesamte Hauptstraße in eine einzige Partymeile. In fröhlicher Stimmung wurde bis in die Nacht hinein getanzt und gefeiert, was das Zeug hielt.

  • Immer am letzten Wochenende im August bittet der Flensburger Fischerei-Verein auf den Steg: Eigentlich nur für Einheimische gedacht (sagt Vorsitzender Horst Hansen), ist das letzte Fest im Hafen zum Abschluss der Saison das kleinste und exklusivste. Nur an diesem Tag haben die Flensburger Gelegenheit, "ihren" Fischern mal über die Schulter und in die Boote zu schauen. Reichlich Räucherfisch, Kaffee und fortgeschrittene Getränke hatten die ausschließlich im Nebenerwerb arbeitenden Fischer zum bereits 20. Tag der Offenen Tür vorbereitet, gute Laune und Unterhaltung brachten die stetig strömenden Besucher mit. Bis in den Abend hinein dauerte das kleinste Hafenfest Flensburgs, bei dem die Fischer gleich drei besondere Anlässe feierten: Das 145-jährige Bestehen des Vereins seit Gründung im Jahr 1872, die erfolgreiche Verlängerung des Pachtvertrags bis zum Jahr 2044 und die endlich erfolgte Genehmigung zum Bau eines Toilettenhäuschens an ihrem Stückchen des Ostufers für Vereinsmitglieder und Öffentlichkeit. Wer ein Stück authentisches Flensburg kennenlernen möchte, merkt sich den Termin schon für das nächste Jahr vor.
    Text/Fotos: M. Bohlen

  • Strahlender Sonnenschein, Schäfchenwolken und eine leichte Brise waren die Entschuldigung von Petrus, für die ersten, verregneten Kindertage. Zahlreiche Familien nutzten das vielfältige Angebot der Veranstalter. Neben den Kinder Magneten wie Karussell, Hüpfburg, Entenangeln und die Fahrt mit dem Feuerwehrauto wurde das kulinarische Angebot in Anspruch genommen. Frühstück, Mittagessen und Kaffee und Kuchen. Wer wollte konnte seinen Kalorienhaushalt lecker, über den Tag, bereichern. Die Lütten hielten sich mehr an Eis und Waffeln. Riesenseifenblasen und Dosenwerfen mit „Kanonenkugeln“, Muschel Bilder basteln und Gesichts Bemalung, es gab für jeden etwas. Bungee-Jumping und Ausritte auf Shettland-Ponys waren stark belagert und die Warteschlangen forderten Geduld.
    Andreas Kusserow

  • Rocken wie die Wikinger lautet die Devise auf dem Baltic Open Air 2017 in Busdorf. In diesem wurde erstmals vor den Toren der Schleistadt Schleswig gefeiert, nämlich da wo die Nordmänner Zuhause sind: im Wikingerland. Lauter und größer war es auf jedem Fall, aber auch jede Menge megastarke Bands waren auf dem größten Open Air- Spektakel der Schleiregion zu hören. Hardrocker und Metall Fans kamen mit Bands wie, „Megaherz“, “Battle Beast“, “Saltatio Mortis”, „In Extremo“, “Gotthard“, “Guildo Horn”, „Doro Pesch“ The Queen of Metal, “Dartagnan”, „Freiwild„ und zahlreichen weiteren Gruppen voll auf ihre Kosten. Das Publikum war vom Baltic Open Air in Busdorf mehr als begeistert. Die nächste Baltic Open Air findet vom 23. bis 25 August 2018 im Wikingerland Haddeby statt.
    Foto/Text: Labrenz

  • Zum fünften Mal erlebten die Besucher am Freitag den 25. August die Nacht der Schleilichter. Am frühen Abend sorgte der Fahrdorfer Shantychor für maritime Klänge. Musikalisches Highlight des Abends war das Konzert von „Farvenspeel“. Die Schleswiger Gruppe um Tanja und Carsten Arndt spielten einen norddeutschen Sound-Mix aus Country, Folk und Pop. Als es begann Dunkel zu werden, wurden den zahlreichen Gästen einen farbenfrohen Bootslampionkorso der Segelvereine geboten. Unter großen Beifall fuhren die Boote immer wieder in den Schleihafen hinein. Mit einem imposanten Feuerwerk ging die Nacht der Schleilichter zu Ende.
    Foto/Text: Labrenz

  • Das OpenEi Musikfestival 2017 präsentierte Musik und Aktionen für Jung und Alt. Bestens vorbereitet klappte alles wie am Schnürchen. Veranstalter zufrieden, Besucher zufrieden, Akteure zufrieden! Was will man mehr? Natürlich das nächste OpenEi! Das kommt dann 2018 – ganz bestimmt. Hier kommen zunächst ein paar Eindrücke von diesem Jahr, die hoffentlich Lust machen, auch beim nächsten OpenEi dabei zu sein!
    Text/Fotos: Gieseler

  • Die Drachentöter aus dem Friedrichsberg und der Weingut Altenkirch aus dem Korch am Rhein präsentierten am 18. August im Hof zwischen dem Elektrofachgeschäft Simon und der Bäckerei Jaich im Friedrichsberg das Weinfest. Zahlreiche Gäste und Besucher waren gekommen, um sich beim Glas Wein zu unterhalten. Für eine gute Grundlage sorgte die Bäckerei mit leckeren Flammkuchen und Käsestangen. Für gute Musik sorgten das Duo InTakt aus Selk, mit Kerstin Bänz und Ingo Haack, das Duo „Grandpas on Stage“ mit einem bunten Rockprogramm. Santana & Giovanna rundeten das Musikprogramm mit Hits von Santana ab.Text/Foto: Labrenz