Opernsängerin Dorothea Röschmann ausgezeichnet

15.02.2017

Grammy für Flensburgerin

Foto: Jim Rakete

Flensburg (lip) – Riesenüberraschung bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles: Zwischen Stars wie Adele und Beyoncé gewann auch die Flensburger Opernsängerin Dorothea Röschmann einen der begehrtesten Musikpreise der Welt. In der Kategorie »Bestes klassisches Solo-Album« wurde Röschmann, die derzeit an der Semperoper Dresden für Verdis „Otello“ probt und deshalb nicht selbst nach Amerika fliegen konnte, für ihre Aufnahme Schumann & Berg« ausgezeichnet.
Schon in jungen Jahren sang die gebürtige Flensburgerin im Bach-Chor. Später studierte sie Gesang in Hamburg, New York City, Tel Aviv und in London. Ihren internationalen Durchbruch schaffte Röschmann, die mit ihrem Mann in Hamburg lebt, 1995 bei den Salzburger Festspielen in der Rolle der Susanna in „Le nozze di Figaro“ (Figaros Hochzeit). Von April an ist Röschmann an der Berliner Staatsoper, wo sie von 1994 bis 2000 bereits festes Ensemblemitglied war, wieder in „Le nozze di Figaro“ zu erleben –  in der Rolle der Gräfin Almaviva. 2016 erhielt sie in der Hauptstadt den Ehrentitel „Berliner Kammersängerin“.

Haushaltskalender 2017