Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Husum

09.05.2018

50 Jahre AWO Kita Kurt-Pohle

(v.l.) Peter Empen, Gudrun Carstensen, Hanne Wunderlich, Mirja, Amelie, Uwe Schmitz, Sanna, Anke Petersen, Ida und Petra Slamanig. Foto: Privat

Husum (pa) - Aller guten Dinge sind bekanntlich drei und weil das so ist, feierte die kleine Amelie gleich dreimal ihren Geburtstag an unterschiedlichen Orten. Vormittags in ihrer AWO Kindertagesstätte Kurt-Pohle, nachmittags zu Hause und zwischendurch im Rathaus.
Dort trug sich die Sechsjährige in das Goldene Buch der Stadt Husum ein, genau wie ihre Spielkameradinnen Sanna, Ida und Mirja, allesamt Mitglieder des Kita-Rates.

Die Mädchen waren gemeinsam mit der Leiterin der Kita, Anke Petersen, den beiden
Sozialpädagogischen Assistentinnen, Gudrun Carstensen und Hanne Wunderlich, sowie Petra Slamanig, Regionalleiterin der AWO Schleswig-Holstein, im Rathaus unterwegs: Die Kita Kurt-Pohle feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen und das war für Bürgervorsteher Peter Empen und Bürgermeister Uwe Schmitz Grund genug, um zum Eintrag ins Goldene Buch während einer kleinen Feierstunde zu bitten.

„Kinder sind unsere Zukunft, so heißt es auch in der Präambel der AWO Kita“, sagte der
Bürgervorsteher. Erwachsene würden dort mit den Kindern in einen Dialog treten, um ihnen eine Auseinandersetzung mit den sie betreffenden Themen zu ermöglichen. Ihnen werde der eigene Standpunkt zugebilligt und Werte wie Gerechtigkeit, Gleichheit, Toleranz, Solidarität und Freiheit gelebt.
Die AWO setze sich mit ihren 18.000 Mitgliedern für eine sozial gerechte Gesellschaft ein.
„Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt, der Unterstützung, Zuwendung und Beratung braucht“, sagte er.
Husum zeichne sich gerade hinsichtlich der Kitas durch Vielfalt aus, jede mit eigenem Konzept und individuellen Schwerpunkten. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, soziale Verhaltensweisen, Integration, Kulturvielfalt seien nur einige Aspekte, denen sich die Einrichtungen heute stellen müssten. Bei seinem ersten Besuch in der AWO Kita sei für ihn eine besondere Atmosphäre zu spüren gewesen. „Es wird ein offenes Konzept gepflegt, Entscheidungsfreiheit für die Kinder ist Prinzip und wird von den Eltern und Betreuerinnen auch so getragen“, so der Bürgervorsteher.

Als er merkte, dass sich die vier Kita-Mädchen während seiner Rede ein wenig langweilten, kürzte er diese spontan ab und lud sie gemeinsam mit dem Bürgermeister ein, ihre Namen ins Goldene Buch zu schreiben und damit in die Geschichte Husums einzugehen.
Ihre erwachsenen Begleiterinnen trugen sich anschließend auch dort ein.

  • Die Besten

    Die Besten 2018 41

  • 30 Jahre MM Schleswig

    30 Jahre MM Schleswig 2018 39

  • 360 Grad

    360 Grad 2018 36

  • Berufswahl Extra

    Berufswahl Extra 2018 34

  • MoinMoin Urlauber

    MoinMoin Urlauber 2018 18

  • Trauerbegleiter

    Trauerbegleiter 2017 40

Haushaltskalender 2018